Tagessieg an Karl Büsser aus Amden und Therese Inäbnit aus Goldswil

Bei den durch den Eisenbahner Sportverein Rheintal-Walensee durchgeführten Skirennen, ein Riesenslalom und Slalom, in Amden nahmen am Samstag, 31. Januar 2004 insgesamt 70 Fahrerinnen und Fahrer aus der ganzen Schweiz teil. Bei den Herren liess sich der Einheimische Karl Büsser, ESV Rheintal-Walensee, als Tagessieger feiern. Bei den Damen gewann, dank einem guten Slalomlauf, Therese Inäbnit von der Sektion SVSE Simplon.

Auf der Piste Sell konnte bereits am Freitag dank der grossartigen Mithilfe der Sportbahnen Amden AG, des Skiclub Amden und dem Pistenpräparations-Team eine kompakte Piste erstellt werden. Diese Piste hielt den vielen Fahrten stand, so dass auch die hohen Startnummern noch eine perfekte Piste vorfanden.

In 10 verschiedenen Kategorien kämpften 70 Rennläuferinnen und Rennläufer aus der ganzen Schweiz um die Bestzeiten. Im Riesenslalom war ein Kurs mit 30 Toren und im Slalom mit 52 Toren zu absolvieren. Beide Läufe wurden durch Karl Büsser ausgeflaggt, der die Piste seit seiner Kindheit bestens kennt.

Um 09:30 wurde zum Riesenslalom gestartet. Bei den Damen setzte sich erwartungsgemäss Stephanie Grossen, Sportverein BLS, an die Spitze. Ihr Vorsprung auf Therese Inäbnit, SVSE Simplon, betrug über 1 Sekunde. Bei der stärksten Kategorie der Herren, die Elite, setzte sich ebenfalls erwartungsgemäss Karl Büsser an die Front. Sein Vorsprung betrug 80 Hunderstelsekunden auf Marco Tami, ESV Luzern und Werner Huber, EWF Herisau. In der Kategorie Herren 2 erreichte der Präsident des Skiclub Amden, Heiri Gmür, nur 32 Hunderstelsekunden hinter Karl Büsser die zweitbeste Zeit aller Herren. Somit war die Ausgangslage um den Tagessieg sehr spannend.

Um 12:15 wurde zum Slalom gestartet. Dank einem überzeugenden Lauf konnte Therese Inäbnit nach ihrer Fahrt die Spitze bei den Damen übernehmen. Durch ein Missgeschick verlor die Führende nach dem Riesenslalom, Stephanie Grossen, ihren gesamten Vorsprung. Somit siegte in der Kombination Therese Inäbnit vor Rahel Huber, ESC Soldanella, und Katarina Eichenberger, ESC Soldanella. Bei der Elite gewann der Slalomspezialist Werner Huber den Slalom mit einem Vorsprung von 42 Hunderstelsekunden auf Karl Büsser und Werner Aemisegger, ESC Soldanella. Der Rückstand von Werner Huber aus dem Riesenslalom war zu gross, womit die Kombinationswertung Karl Büsser gewann. Heiri Gmür verlor im Slalom leider viel Zeit auf Karl Büsser und somit war auch die Entscheidung um den Tagessieg zu Gunsten von Karl Büsser ausgefallen.

Am Abend machten 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Übernachtungsangebot gebrauch. Bei einem feinen Fondue im Restaurant Holzstübli wurde noch einmal über das Rennen und über Sonstiges diskutiert. Mit einer rasanten Schlittenfahrt hinunter ins Dorf wurde der tolle Tag abgeschlossen.

Wir bedanken uns bei allen Personen, welche zum tollen Gelingen des Riesenslalom und Slalom in Amden beigetragen haben. Ein grosser Dank richtet sich an die zahlreichen Sponsoren und Gönner, die uns auch dieses Jahr grosszügig unterstützten und mithelfen den Anlass zu erhalten.

Weiter zur Rangliste und Fotos ⇒