Erfolgreiche Durchführung am 1. Februar 2003

Bei Sonnenschein und winterlichen Temperaturen von minus 15° C konnte der Riesenslalom des Eisenbahner Sportverein Rheintal-Walensee in Amden durchgeführt werden. 48 Rennläuferinnen und Rennläufer fanden den Weg nach Amden um sich in 2 Läufen auf der Piste Sell zu messen. Dank der grossartigen Mithilfe der Sportbahnen Amden AG, des Skiclub Amden und dem Pistenpräparations-Team konnte eine kompakte Piste erstellt werden. Urs Gmür, Präsident des Skiclub Amden, eröffnete den vom einheimischen Karl Büsser gesteckten Lauf (25 Tore und eine Länge von 950 Meter).

In 11 verschiedenen Kategorien kämpften die Rennläuferinnen und Rennläufer um die Bestzeiten. Bereits mit der Startnummer 4 stellte der Einheimische Heinrich Gmür eine Bestzeit von 41.89 Sekunden für die Herren auf, welche bis zur Startnummer 56 standhielt. Ursin Camenisch, ESC Soldanella, konnte die Zeit noch unterbieten und war um 35 Hundertstelsekunden schneller. Bei den Damen setzte sich Stephanie Grossen mit sechs Hundertstelsekunden Vorsprung an die Spitze. Innerhalb der restlichen Kategorien waren die Abstände teilweise sehr knapp, so dass ein spannender zweiter Lauf erwartet werden konnte.

Zwischen dem ersten und zweiten Lauf führte der Skiclub Amden den ersten Lauf der Nokia Swiss Snowboard Trophy durch. Dieses Snowboardrennen fand auch bei einigen Skifahrern reges Interesse und bei genauem Hinsehen entdeckte man sogar vier Teilnehmer des Riesenslaloms am Start des Snowboardrennens.

Rechtzeitig um 12:30 Uhr wurde dann zum 2. Lauf des Riesenslaloms gestartet. Trotz kompakter Piste mussten im Startbereich vier Tore leicht umgesetzt werden. Dies hatte jedoch keinen grossen Einfluss auf die Linienwahl. Sämtliche 48 gestarteten Fahrerinnen und Fahrer ereichten im 2. Lauf das Ziel. In allen Kategorien, ausser Herren 1, konnten die Führenden nach dem 1. Lauf ihre Position verteidigen. Bei den Damen entschieden nur zwei Hundertstelsekunden um den Sieg. Stephanie Grossen gewann damit mit einer Gesamtzeit von 1:30.75 vor Fabienne Kägi. Den dritten Platz erreichte Anita Reichenbach mit einem Rückstand von 1.28 Sekunden. In der Kategorie Elite versuchte der Einheimische Karl Büsser, ESV Rheintal-Walensee, seinen Rückstand aus dem 1. Lauf wettzumachen um den Vorjahressieg zu wiederholen. Der Führende Ursin Camenisch liess dies mit einer überzeugenden und schnellen Fahrt nicht zu. Ursin Camenisch gewann mit 1:23.81 vor Karl Büsser und Kaspar Rhyner. In der Kategorie Herren 1 wurde das Klassement etwas durcheinander gewürfelt. Durch den Ausfall von David Geering, ESV Rheintal-Walensee und einem groben Fehler von Beat Felder, ESV Luzern, konnte Francis Wäfler, Sportverein BLS, vor Fredy Langenauer, ESV Rheintal-Walensee und Sandro Sattler, ESV Luzern, gewinnen.

Dank der guten Zusammenarbeit mit der Nokia Swiss Snowboard Trophy wurde das Rangverlesen im Zielgelände mit toller Stimmung durchgeführt.

Am Abend machten 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Übernachtungsangebot gebrauch. Bei einem feinen Fondue im Restaurant Holzstübli wurde noch einmal über das Rennen und über Sonstiges diskutiert.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Personen bedanken, welche zum tollen Gelingen des Riesenslalom Amden beigetragen haben. Ein grosser Dank richtet sich an die zahlreichen Sponsoren und Gönner, die uns auch dieses Jahr grosszügig unterstützten und mithelfen den Anlass zu erhalten. Der Dank richtet sich ebenfalls an die Sportbahnen Amden AG und deren Pistenmacher, welche sich hervorragend für eine Super Piste einsetzten. Nicht zu vergessen sind natürlich die Helfer und Helferinnen, die viel mit ihrem persönlichen Engagement viel zum Rennen beigetragen haben. Zuletzt bedanken wir uns auch bei den Wettkämpferinnen und Wettkämpfern für die Teilnahme und dem Einsatz.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahre 2004 in Amden und hoffen auf eine steigende Teilnehmerzahl.

Weiter zur Rangliste und Fotos ⇒